Der aktuelle Linux-Kernel:
Stabil: 4.16.18 (EOL)
v4.14: 4.14.55
v4.9: 4.9.112
LINUX-Infopage

Was ist LINUX?
Distributionen
Impressum
Datenschutz

Informationen

Einführung
Berichte
Befehle
Begriffe

Anwendungen

Multimedia
Browser
Allgemein

News

News-Archiv



Installation von LINUX

LINUX-Infopage > Einführung: Installation von LINUX

Am einfachsten l├Ąsst sich LINUX installieren, wenn die gesamte Festplatte ausschlie├člich f├╝r LINUX bestimmt ist. Sie folgen einfach den Anweisungen bei der Installation und erstellen die ext2-Partition f├╝r das Dateisystem, sowie die Swap-Partition f├╝r den Auslagerungsspeicher. Soll LINUX allerdings parallel zu Windows installiert werden, ist die Sache nicht ganz so einfach.

Erst einmal ben├Âtigen wir freien Speicher auf der Festplatte, der noch keiner Partition zugeteilt worden ist. Da dies aber selten der Fall ist, muss man entweder eine Partition mit fdisk l├Âschen oder eine Partition verkleinern. Zum Verkleinern ben├Âtigt man allerdings ein Programm, welches nicht zum Lieferumfang von MS-Windows geh├Ârt. Ich kann hierzu PartitionMagic empfehlen, mit dem man nicht nur Partitionen ohne Datenverlust verkleinern, sondern diese auch sofort z.B. als LINUX-Partition formatieren kann.

Wird nun das LINUX-Installationsprogramm gestartet, so findet es automatisch die bereits formatierte LINUX-Partition, sowie die Swap-Partition, bzw. den freien Speicher. Nun m├╝ssen entweder die gefundenen Partitionen best├Ątigt oder neue Partitionen erstellt werden. Zum Schluss der Installation wird gefragt, ob eine Boot-Diskette erstellt werden soll. Dies ist oft sehr n├╝tzlich, vor allem dann, wenn sich LINUX nicht direkt von der Festplatte aus booten l├Ąsst. Au├čerdem wird am Ende der Installation gefragt, ob LILO, der Boot-Loader von LINUX, installiert werden soll.

LILO ist im allgemeinen sehr n├╝tzlich und unterst├╝tzt auch das Booten von fremden Betriebssystemen wie z.B. DOS oder Windows, es k├Ânnen sich allerdings bei gr├Â├čeren Festplatten Probleme ergeben, wo sich LILO aufh├Ąngt und nur noch von Diskette aus gestartet werden kann. Falls es sich um eine DOS/Windows-Partition handelt, kann der urspr├╝ngliche Boot-Sektor mit Hilfe einer DOS-Startdiskette und dem Befehl "fdisk /mbr" wiederhergestellt werden. Falls dieses Problem auftritt, sollte man LINUX entweder von Diskette booten oder aber LOADLIN installieren.

LOADLIN ist ein LINUX-Loader, welcher vom MS-DOS-Modus aus aufgerufen werden kann und einfach aus DOS heraus LINUX aufruft. Damit LOADLIN funktioniert, muss sich allerdings eine Kopie des LINUX-Kernels, der sich normalerweise im Verzeichnis "/boot" oder "/" unter LINUX befindet, im LOADLIN-Verzeichnis befinden. Aufgerufen wird LOADLIN dann z.B. durch "LOADLIN vmlinuz". Zus├Ątzlich k├Ânnen noch Bootparameter angegeben werden, z.B. "LOADLIN vmlinuz mem=128M".




nach oben
<< | Einführung | Anmeldung am System >>
update: 25.01.2004
nach oben

Tipp


Wussten Sie schon?

Um sich von der Konsole abzumelden, geben Sie 'exit' oder 'logout' ein. Sie k├Ânnen dies aber auch durch die Tastenkom- bination STRG-D abk├╝rzen, was Ende der Eingabe bedeutet.