Der aktuelle Linux-Kernel:
Stabil: 5.9.16 (EOL)
v4.14: 4.14.216
v4.9: 4.9.252
LINUX-Infopage

Was ist LINUX?
Distributionen
Impressum
Datenschutz

Informationen

Einführung
Berichte
Befehle
Begriffe

Anwendungen

Multimedia
Browser
Allgemein

News

News-Archiv



Installation von LINUX

LINUX-Infopage > Einführung: Installation von LINUX

Am einfachsten lĂ€sst sich LINUX installieren, wenn die gesamte Festplatte ausschließlich fĂŒr LINUX bestimmt ist. Sie folgen einfach den Anweisungen bei der Installation und erstellen die ext2-Partition fĂŒr das Dateisystem, sowie die Swap-Partition fĂŒr den Auslagerungsspeicher. Soll LINUX allerdings parallel zu Windows installiert werden, ist die Sache nicht ganz so einfach.

Erst einmal benötigen wir freien Speicher auf der Festplatte, der noch keiner Partition zugeteilt worden ist. Da dies aber selten der Fall ist, muss man entweder eine Partition mit fdisk löschen oder eine Partition verkleinern. Zum Verkleinern benötigt man allerdings ein Programm, welches nicht zum Lieferumfang von MS-Windows gehört. Ich kann hierzu PartitionMagic empfehlen, mit dem man nicht nur Partitionen ohne Datenverlust verkleinern, sondern diese auch sofort z.B. als LINUX-Partition formatieren kann.

Wird nun das LINUX-Installationsprogramm gestartet, so findet es automatisch die bereits formatierte LINUX-Partition, sowie die Swap-Partition, bzw. den freien Speicher. Nun mĂŒssen entweder die gefundenen Partitionen bestĂ€tigt oder neue Partitionen erstellt werden. Zum Schluss der Installation wird gefragt, ob eine Boot-Diskette erstellt werden soll. Dies ist oft sehr nĂŒtzlich, vor allem dann, wenn sich LINUX nicht direkt von der Festplatte aus booten lĂ€sst. Außerdem wird am Ende der Installation gefragt, ob LILO, der Boot-Loader von LINUX, installiert werden soll.

LILO ist im allgemeinen sehr nĂŒtzlich und unterstĂŒtzt auch das Booten von fremden Betriebssystemen wie z.B. DOS oder Windows, es können sich allerdings bei grĂ¶ĂŸeren Festplatten Probleme ergeben, wo sich LILO aufhĂ€ngt und nur noch von Diskette aus gestartet werden kann. Falls es sich um eine DOS/Windows-Partition handelt, kann der ursprĂŒngliche Boot-Sektor mit Hilfe einer DOS-Startdiskette und dem Befehl "fdisk /mbr" wiederhergestellt werden. Falls dieses Problem auftritt, sollte man LINUX entweder von Diskette booten oder aber LOADLIN installieren.

LOADLIN ist ein LINUX-Loader, welcher vom MS-DOS-Modus aus aufgerufen werden kann und einfach aus DOS heraus LINUX aufruft. Damit LOADLIN funktioniert, muss sich allerdings eine Kopie des LINUX-Kernels, der sich normalerweise im Verzeichnis "/boot" oder "/" unter LINUX befindet, im LOADLIN-Verzeichnis befinden. Aufgerufen wird LOADLIN dann z.B. durch "LOADLIN vmlinuz". ZusÀtzlich können noch Bootparameter angegeben werden, z.B. "LOADLIN vmlinuz mem=128M".




nach oben
<< | Einführung | Anmeldung am System >>
update: 25.01.2004
nach oben

Tipp


Wussten Sie schon?

Mit dem Befehl 'df' finden Sie schnell heraus, wieviel Speicherplatz auf Ihren DatentrĂ€gern noch zur VerfĂŒgung steht.