Der aktuelle Linux-Kernel:
Stabil: 2.6.29.3
v2.4: 2.4.37.1
v2.2: 2.2.26
LINUX-Infopage

Was ist LINUX?
Distributionen
Gästebuch
Kontakt
Impressum

Informationen

Einführung
Berichte
Befehle
Begriffe

Anwendungen

Multimedia
Browser
Allgemein

News

News-Archiv
Newsletter

Umfrage


Wozu benutzen Sie LINUX hauptsächlich?

zum Arbeiten
zum Spielen
zum Surfen im Internet
sonstiges


GOWEBCounter by INLINE

Linux-Tour

LINUX-Infopage > Einführung: Linux-Tour

Eine kleine Tour durch Linux

Nachdem das Betriebssystem gebootet hat, erscheint ein login-Prompt, der Sie auffordert, Ihren Benutzernamen einzugeben. Dem Benutzer mit dem Namen root stehen als Systemverwalter oder Super-User alle Rechte zu, wogegen normalen Benutzern nicht so viel erlaubt ist. Nach der Eingabe des Benutzernamens erfolgt die Abfrage des Passwortes. War die Anmeldung erfolgreich, so erscheint nach kurzer Zeit eine Eingabeaufforderung, die Shell.

Mit Befehlen wie "cd", "ls" und "more", deren Bedeutung Sie im Kapitel Befehle erfahren, können Sie sich ein bisschen im Dateisystem bewegen und die verschiedenen Verzeichnisse erkundschaften. Interessant ist unter anderem das Verzeichnis "/etc". Hier befinden sich etliche Dateien, die sich nach genauerer Betrachtung als Text-Dateien herausstellen und die Konfiguration zu verschiedenen Programmen enthalten. In diesem Verzeichnis befindet sich unter anderem auch eine Datei mit dem Namen "passwd". Hier ist die Benutzerdatenbank des Systems gespeichert. Lässt man sich diese Datei mittels "more passwd" anzeigen, so findet man einige Benutzernamen wieder und, in verschlüsselter Form, auch die Passwörter.

Es gibt auch den Befehl "date", mit dem man das aktuelle Datum und die Uhrzeit abfragen kann, sowie den Befehl "cal", der einen Monatskalender ausgibt.

Falls Sie sich einmal die Prozesse ansehen wollen, die zur Zeit gerade laufen, so können Sie sich eine Liste durch "ps" ausgeben lassen. Dort werden Sie unter anderem auch einen Eintrag wie "bash" finden. bash ist die Standard-Shell für LINUX. Sie können sich neben dieser kurzfristigen Liste mit dem Befehl "top" auch eine ständig aktualisierte Liste der Prozesse anzeigen lassen.

Oft stellt sich das Problem, wie man ein Programm beenden kann. Falls die Eingabe von Kommandos wie "quit" o.ä. nichts nützt, so kann man versuchen, das Programm durch Strg+D oder Strg+C zu beenden. Sollte das Programm nun immer noch weiterlaufen, so kann man sich auf einer zweiten Konsole als Super-User einloggen und mit " ps" eine Prozessliste anzeigen lassen. Jetzt merkt man sich die dem Programm zugehörige Prozessnummer (auch PID 'Process ID' genannt) und beendet das tückische Programm durch die Eingabe von "kill -9 PID", wobei "PID" für die Prozessnummer steht.

Wenn eine graphische Oberfläche installiert ist, so muss sie erst konfiguriert werden. Bei SuSE LINUX geht das z.B. mit dem Tool "SAX". Dabei müssen Sie Ihre Grafikkarte auswählen, wobei heute auch schon etliche Karten automatisch erkannt werden, Ihren Monitor bestimmen, sowie Tastatur und Maus konfigurieren. Außerdem können Sie noch die verschiedenen Auflösungen einstellen, welche unter X11 zur Verfügung stehen sollen. Ist alles fertig, so können Sie durch Eingabe von "startx" X11 starten und ein wenig damit herumspielen. Bei KDE und FVWM95 ist die Oberfläche etwas an Windows 95 angelehnt, es gibt auch dort ein Startmenü am unteren linken Bildschirmrand, sowie die Taskleiste mit eingebauter Uhr. Bei anderen Fenstermanagern kann ein Menü oft durch Anklicken des Desktops aufgerufen werden, in dem sich einige Anwendungen, Tools und Spiele befinden. Möchten Sie X11 nun wieder verlassen, so klicken Sie entweder auf einen entsprechenden Menü oder drücken einfach die Tastenkombination Strg+Alt+Backspace.

Um das LINUX-System ordnungsgemäß herunterzufahren, geben Sie "halt" ein. Nach einer Meldung beendet LINUX alle laufenden Prozesse, hängt die gemounteten Laufwerke wieder aus und hält schließlich an, bzw. falls APM (Advanced Power Management) oder ACPI aktiviert ist, schaltet sich der Computer aus.




nach oben
<< Abmelden vom System | Einführung | >>
update: 25.01.2004
nach oben

Tipp


Wussten Sie schon?

Das Kommando 'cal' gibt an der Linux-Konsole einen kleinen Kalender mit dem aktuellen Monat aus.


Werbung